Burkhard Bauche

Burkhard Bauche, geboren 1966 in Berlin, arbeitete zwischen 2000 und 2014 am Staatstheater Braunschweig, zunächst als Solorepetitor, dann als Kapellmeister und Studienleiter. Im November 2014 wechselte er als Dozent an die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Von 1984 bis 1988 studierte er in Berlin an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Dirigieren, Klavier und Korrepetition, wo er auch im Anschluss bis Sommer 2005 einen Lehrauftrag für Korrepetition innehatte.

Sein Erst-Engagement hatte er 1988 an der Komischen Oper Berlin als Solorepetitor, später dort als Chorassistent. Es folgten Engagements als Solorepetitor, Studienleiter und Dirigent in Frankfurt/Oder und Halberstadt. In Braunschweig leitete er die Aufführungen von Michael Nymans Oper „Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte“, „Der Nussknacker“ und Prokofievs „Romeo und Julia“, und er dirigierte u. a. „My fair Lady“ und „West Side Story“ nach. In Magdeburg gastierte er als musikalischer Leiter des „Sommernachtstraum“-Balletts (Musik: Mendelssohn-Bartholdy). Burkhard Bauche arbeitete mit namhaften Dirigenten (Prof. Rolf Reuter, Jonas Alber, Roger Epple, Sebastian Weigle, Alexander Joel) und Regisseuren (Harry Kupfer, Günter Krämer und Christine Mielitz) zusammen.

Bei SICUSKlassik erschienen bisher vier CDs mit ihm und Ingeborg Hischer, Mezzosopran: 2006 „NISI DOMINUS  –  Arien und Kantaten des Barock“ und 2010 „Pergolesi: STABAT MATER“ als Musikalischer Leiter ud Dirigent, ferner als Liedbegleiter am Flügel 2014 „Schubert: Winterreise  –  Lieder des Lebens und der Liebe“ und 2016 „Brahms: Lieder  –  Frühlingsabenddämmerung“.



· [Zurück] · [Start] ·